Großbrand im Gewerbegebiet Dietzenbach

Großbrand im Gewerbegebiet Dietzenbach

20. Juli 2018 Aus Von Redaktion

Um 3:24 Uhr wurde heute Morgen die Freiwillige Feuerwehr Dietzenbach zu einem Brand ins Gewerbegebiet Steinberg alarmiert. In dem Betrieb standen sechs große Holzboxen für den Versand von Maschinenteilen in Flammen. Personen kamen nicht zu Schaden. Gegen 3:20 Uhr meldet am Freitagmorgen (20.07.2018) ein Anrufer der Rettungsleitstelle des Kreises Offenbach eine Rauchentwicklung und Flammenschein im Bereich eines holzverarbeitenden Betriebes im  Gewerbegebiet Steinberg. Der Betrieb in der Robert-Bosch-Straße verpackt Maschinen und Maschinenteile in Holzkisten für den Versand.
Aufgrund der Notrufmeldung wurde von der Leitstelle Großalarm für die Freiwillige Feuerwehr Dietzenbach ausgelöst. Vor Ort fand die Feuerwehr mehrere brennende Versandkisten in Containergröße mit Maschinenteilen vor, die sich im Vollbrand befanden. Glücklicherweise befanden sich die Versandkisten auf dem Freigelände der Firma, so dass Gebäudeteile nicht unmittelbar gefährdet waren. Zunächst wurde der Brand von zwei Seiten vom Boden bekämpft.
Wegen der schlechten Zugänglichkeit erfolgte im weiteren Verlauf des Einsatzes die Brandbekämpfung von Oben über den Korb der Drehleiter. Der Brand war gegen 5:30 Uhr unter Kontrolle. Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten dauerten jedoch bis in den späten Freitagvormittag. Vor Ort waren rund 70 Einsatzkräfte von der Feuerwehr, dem Deutsch Roten Kreuz und dem Rettungsdienst. Die Freiwillige Feuerwehr Dietzenbach wurde durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Neu-Isenburg und dem Ortsverband des Roten Kreuzes aus Dietzenbach an der Einsatzstelle unterstützt. Zusätzlich stellten weitere Neu-Isenburger Kräfte zeitweise den Brandschutz in der Kreisstadt sicher, da für mögliche parallele Einsätze keine Dietzenbacher Kräfte mehr zur Verfügung standen.
Im Einsatz war die Freiwillige Feuerwehr Dietzenbach mit acht Fahrzeugen, unterstützt vom DRK-OV Dietzenbach mit zwei Fahrzeugen. Die Feuerwehr Neu-Isenburg unterstützte mit vier Fahrzeugen.