Mehrere Verkehrsunfälle mit zum Teil tödlichen Ausgang

Seit gestern Morgen gab es in Südhessen mehrere Verkehrsunfälle. Ein Verkehrsunfall endete für eine Fahrradfahrerin tödlich, ein Mann musste nach einem Unfall reanimiert werden.

Nachfolgend chronologisch die Ereignisse.

Seligenstadt

Heute Morgen gegen 9 Uhr kam es auf der Autobahn 3 am Hanauer Kreuz in Fahrrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall. Aus bislang ungeklärter Ursache raste ein PKW in einen LKW und verkeilte sich unter dem Auflieger. An Bord des VW Passats waren nach Angaben der Polizei ein 48-Jähriger Vater mit seinem 22-Jährigen Sohn. Beide wurden verletzt in eine Klinik transportiert. Der LKW-Fahrer wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Die Autobahn 3 wurde in Folge des Unfalls teil- und zeitweise vollgesperrt. Es kam im morgendlichen Berufsverkehr zum kilometerlangen Stau. Durch den massiven Aufprall, verkeilte sich der PKW so stark im LKW, dass die Feuerwehr zusätzlich hydraulisches Rettungsgerät einsetzten musste, um den PKW und LKW auseinander zu ziehen. Die Reinigungs- und Aufräumarbeiten dauerten bis ca. 10:30 Uhr. Die Feuerwehr Seligenstadt sowie der Rettungsdienst und die Polizei waren mit ca. 30 Einsatzkräften vor Ort.


Darmstadt

Nach einem schweren Verkehrsunfall ist am Mittwoch (6.2) der Cityring, im Bereich der Kreuzung Hügelstraße/ Kirchstraße bis hinter der Pädagogstraße, voraussichtlich bis 14 Uhr nur einspurig befahrbar.

Ersten Ermittlungen zufolge stieß um kurz nach 11 Uhr ein Auto mit einer Radfahrerin zusammen. Die 53 Jahre alte Darmstädterin wurde dabei schwerstverletzt. Der 24-jährige Autofahrer aus Iserlohn befuhr mit seinem Skoda die linke Fahrspur der Kirchstraße in Richtung Innenstadt. An der Einmündung Pädagogstraße erkannte er zu spät die querende Radfahrerin und konnte trotz der sofort eingeleiteten Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Rettungskräfte brachten die Schwerverletzte zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Der Autofahrer erlitt einen Schock. Die 53 Jahre Radfahrerin ist in den Nachmittagsstunden im Krankenhaus verstorben. 

Für die Unfallaufnahme ist über die Staatsanwaltschaft Darmstadt ein Sachverständiger hinzugezogen worden.

Durch die Absperrmaßnahmen kam es im innerstädtischen Straßenverkehr und bei den öffentlichen Verkehrsmitteln der HEAG zu erheblichen Behinderungen.

Update:

Nach dem tödlichen Unfall auf dem Cityring am Mittwoch (6.2, wir haben berichtet) haben die bisherigen Ermittlungen, bei dem auch ein Sachverständiger eingeschaltet ist, ergeben, dass die 53-jährige Darmstädterin ihr Fahrrad von der Einmündung Pädagogstraße in Richtung der gegenüberliegenden Straßenbahnschienen geschoben hatte, als es zum Zusammenstoß mit dem Auto auf der linken Fahrspur der Kirchstraße kam. 

Nach dem schweren Unfall auf dem Cityring am Mittwochmorgen (wir haben berichtet) sucht die Polizei dringend weitere Zeugen. Insbesondere einen Autofahrer, der kurz vor dem Unfall in die Pädagogstraße abgebogen sein soll. Der Fahrer soll vor dem Abbiegen die später verletzte Radfahrerin über die rechte Fahrspur der Kirchstraße gelassen haben.

Der Autofahrer, wie auch Zeugen, die sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, werden dringend gebeten, sich mit dem 1. Polizeirevier in Verbindung zu setzen. Telefon: 06151 / 969-3610.


Rödermark

Gegen 12 Uhr befuhr ein 56-Jähriger PKW Fahrer den Rödermarkring Richtung Eppertshausen, als er wärend der Fahrt Medizische Probleme bekam.
Dadurch überfuhr er mit seinem PKW unkontrolliert eine rote Lichtzeichenanlage und dessen Kreuzungsbereich.
Glücklicherweise touchierte er keinen kreuzenden PKW in der Kreuzung.
Er raste mit seinem PKW in einen Grünstreifen neben einem Autohaus, zwischen einem Baum und einem Verkehrsschild hindurch und entwurzelte einen Baum.
Der Baum diente den unkontrollierten PKW als Rampe, dieser dann durch die Lüfte flog.
Nach einigen Metern schlug der PKW auf dem Boden wieder auf und überschlug sich mehrfach.
Ersthelfer befreiten den schwer Verletzten und bewusstlosen Fahrer aus seinem Fahrzeugwrack und begannen mit der Reanimation.
Der Fahrzeugführer kam erfolgreich reanimiert in ein Krankenhaus.
Jedoch ist sein hochwertiger Mercedes-Benz Geländewagen nur noch Schrott.
Auch zwei Autos, des nahgelegenen Autohauses wurden durch herumfliegende Trümmerteile bestätigt.
Für die Bergung- und Rettungsarbeiten war der Rödermarkring teilweise voll gesperrt.


Messel

Nach einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Lastwagen kam es am Donnerstagmorgen (07.02.) zu Verkehrsbehinderungen auf der Landesstraße 3094 zwischen Dieburg und Messel. Nach ersten Erkenntnissen war eine 28 Jahre alte Frau gegen 8 Uhr mit ihrem Fahrzeug in aus Richtung Dieburg kommend nach Messel unterwegs. Aus bislang noch unbekannter Ursache kam sie im Bereich des “Mainzer Berg” auf die Gegenfahrbahn. Ein 35 Jahre alter Fahrer eines Lastwagens erkannte die Situation und zog nach rechts. Trotz des sofortigen Ausweichmanövers gab es einen Zusammenstoß. Der Lastwagen blieb im Graben stehen und musste geborgen werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Nach derzeitigem Stand wurde keiner der Verkehrsteilnehmer verletzt. Während der Bergung und Unfallaufnahme war die Strecke für eine halbe Stunde vollgesperrt und bis 11 Uhr in eine Richtung gesperrt.


Mit Textmaterial von PP Südhessen

Total
0
Shares
Auch interessant