Pferd im Schlamm versunken

Pferd im Schlamm versunken

9. März 2018 Aus Von Alexander Keutz

Ein durchgebranntes Pferd hat am Freitagnachmittag im hessischen Büttelborn für einen schweißtreibenden Einsatz der Feuerwehr gesorgt.
Das Tier hatte sich auf einer Koppel erschreckt und war danach durchgegangen. Es durchbrach mehrere Koppeln und stürzte schließlich in einen Bach. Dort versank das Pferd bis zum Bauch im Schlamm und konnte sich nicht mehr selbst befreien. Vom nächsten Feldweg bis zum Einsatzort waren es rund 250 Meter durch eine aufgeweichte Wiese, dort kam die alarmierte Feuerwehr nur zu Fuß hin, die schweren Fahrzeuge mussten sie zurück lassen. Ein erster Versuch von Feuerwehr, dem Besitzer und einer Tierärztin, das Pferd mit Seilen zu befreien misslang. Also half es nichts, die Kameraden mussten sich mit Wathosen ausrüsten und mehrere Feuerwehrschläuche 250 Meter zum Bach schleppen. Dann wurden die Schläuche um das Tier gelegt und erst mit der Manpower von 15 Kameraden konnte das schwere Tier aus dem Schlamm an Land gezogen werden. Und nach einer Infusion der Tierärztin und ein paar Medikamenten kam das Pferd auch schnell wieder auf die Beine.
Nach so einem Einsatz haben sich die Feuerwehrleute das Wochenende nun wirklich verdient.